Kategorie Google

Leistungsschutzrecht: EU-Kommissarin sagt Hilfe zu / Microsoft wehrt sich  Am 12. November 2010 - 0:08 Uhr von Redaktion

Publikationsdatum 28.08.2009 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

Horizont.net berichtet von der Reaktion der EU-Kommissarin Viviane Reding auf die „Hamburger Erklärung” großer deutscher Verleger. Sie habe sich dem Anliegen der Verleger gegenüber offen gezeigt und wolle dazu öffentliche Beratungen einberufen. Die Rechte von Autoren und Verlagen müssten auch in der Online-Welt weiterbestehen. Valdo Lehari, Präsident des Europäischen Zeitungsverlegerverbandes habe ergänzt, dass es vor der Einführung eines europaweiten Leistungsschutzrechts für Presseverleger (Presse-LSR) zunächst einer deutschen Lösung bedürfe, die als „Benchmark” für andere Ländern diene. Weiter

Online-Nachrichten bleiben kostenlos  Am 6. Dezember 2010 - 1:57 Uhr von Redaktion

Im Gespräch mit Klaus Pokatzky in der Sendung „Fazit” bei Deutschlandradio Kultur sagt Medienjournalist Stefan Niggemeier dem Bezahl-Internet für Nachrichten keinen Erfolg voraus. Er hält darum jedoch zugleich die Finanzierung von Verlagen im Internet für ein ungelöstes Problem. Ausgangspunkt des Interview ist die „Hamburger Erklärung” großer deutscher Verlagshäuser sowie die Entgegnung Googles, jeder Verlag könne sich selbstbestimmt aus der Indexierung durch die Suchmaschine ausklinken. Das löse jedoch das Problem nicht, denn die Verleger seien auf die Suchmaschinendienste angewiesen. Weiter

Die Lobbyisten der Unfreiheit  Am 8. Dezember 2010 - 17:30 Uhr von Redaktion

Publikationsdatum 15.05.2009 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

In diesem Artikel stuft Matthias Spielkamp, Journalist und Projektleiter bei iRights.info die Präne für ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger (Presse-LSR) als Angriff auf die Informationsfreiheit ein. Die Verleger wollten auch einfache Nachrichten unter Schutz gestellt sehen und versuchten, trotz fehlender Konzepte zur Ausgestaltung eines Presse-LSR Druck auf die Politik aufzubauen. Weiter

Kopierte Inhalte - Schutzlos ausgeliefert im Internet  Am 11. November 2010 - 23:56 Uhr von Redaktion

Publikationsdatum 09.04.2009 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

Medienrechtler Jan Hegemann schreibt einem Beitrag der F.A.Z., das Unternehmen Google kannibalisiere den Internetverkehr schöpfe die Werbebudgets der Presseverlage ab. Zugleich seien alle Versuche, im Internet dem Abonnementmodell ähnliche direkte Monetarisierungen zu etablieren, gescheitert. Journalistische Websites könnten „nach der Mechanik des Internet offenbar fast nur gratis erfolgreich verbreitet werden”. Daher müsse ein Recht zum Schutz der Investitionen der Presseverleger geschaffen werden, ein Leistungsschutzrecht (Presse-LSR). Weiter

Introduction of Ancillary Copyright for Press Publishers now a "Question of Life and Death"   Am 31. August 2018 - 18:33 Uhr von Tom Hirche

Before the summer break in Brussels and Strasburg had officially ended, members of the European Parliament got hit by the latest lobbying campaign by press agencies and publishers. With blatant lies and twisted truths they once again called on MEPs to support the widely discussed ancillary copyright for press publishers. Supporting arguments based on actual facts are absent just like they have been in the past.

Last Tuesday, Sammy Ketz, bureau chief in Baghdad for Agence France Press (AFP), wrote the European Parliament an open letter that was subsequently published in several European news outlets (e.g. The Guardian (with a slightly different version) or Der Tagesspiegel). With a lot of pathos and dramatic reports from his work as a journalist in war zones, he turned the discussions about the introduction of an ancillary copyright for press publishers (the link tax) into a "question of life and death".

"They simply have to pay their dues."

The central statement of the letter can be summarized as follows: while press publishers spare no expenses "to deliver a reliable, complete, trusted and diverse news service", internet platforms help themselves to these reports "without paying a cent" but which they will be supposed to do in the future thanks to the link tax. This is how Ketz describes the current situation:

It is as if a stranger came along and shamelessly snatched the fruit of your labour. It is morally and democratically unjustifiable.

Apart from fully ignoring the fact that publishers also benefit from the online platforms' services, such statements are dangerously misleading. They imply that entire articles are copied and pasted en bloc to other websites like Facebook or Google News. But this is not the case especially because this would already be illegal under current copyright regime. We are only talking about the display of short snippets to linked articles. This action does not constitute a copyright infringement and can easily be prevented by publishers with simple technical measures. 

Without a rights violation, Ketz completely misses the point when he writes that publishers are now "asking for their rights to be respected so they can carry on reporting the news". Does he have any idea what he is talking about? According to the office of MEP Julia Reda, Ketz "didn't seem to know much about the details of [the link tax] and how this new neighboring right is supposed to work" when they talked to him ahead of the release of the open letter. And to make matters worse, Ketz has been briefed by the AFP which has already lobbied for the new publishers' right in the past. This looks pretty much like Ketz had been carefully chosen as AFP's representative in order to reach MEPs solely on an emotional level and so that it can be reported about his dramatic letter subsequently. This is far from what a "trusted" news service should look like.

Support from Germany

The open letter has been co-signed by over 100 so-called "leading journalists" from 27 European countries. One of them – without disclosing it – is Caroline Fetscher who leaps to Ketz's defence in her article for the German newspaper Der Tagesspiegel. Coincidentally, she also does not seem to have understood what the link tax is all about. The online video platform YouTube gets labelled as a news aggregator and ancillary copyrights are described as "guidelines to copyright". Whatever that is.

She also wrongfully claims that Google had threatened German publishers to delist them from the search index. What Google had actually done was announcing that it will stop displaying the snippets to articles of certain publisher websites. This was only aimed at those publishers that had already sued Google for licence fees arising from the already existing German link tax. Andreas Mundt, president of the German Federal Cartel Office, had declared this move legal precisely because a total delisting was never on the table and Google just intended to do what publishers demanded: stopping to systematically suck editorial departments dry, as Fetscher calls it.

The revolution consumes its children

Fetscher ends her article with a reference to the high profits Google and Facebook made last year. This reveals what the call for a new right is actually all about: Somehow getting a piece of this cake. It is sadly ironic that on the (alleged) way to their goal publishers leave behind what they insist the platforms' money is needed for: high quality journalism. All articles that fight for the new publishers' right consist of a plethora of skewed and uninformed assertions while they lack profound arguments. Maybe there are none?

We are not against the link tax because we want to damage journalism and undermine the freedom of press. It is quite the opposite! We too want a strong, independent press that informs the people and exposes irregularities. The greed for the profits of US companies has blinded the publishers' eyes. They don't (want) to see the problems that are inherent in an ancillary copyright for press publishers. It is not only the private users that will have to deal with the threatening consequences but also innovative start-ups and especially smaller publishers as they heavily rely on being found via platforms and news aggregators. But this is exactly what the link tax will inevitably prevent. The hoped-for cash flow will never happen anyway.

Weitere Infos zu dieser News

Leistungsschutzrecht nun "eine Frage von Leben und Tod"   Am 28. August 2018 - 18:29 Uhr von Tom Hirche

Die Sommerpause ist noch nicht richtig zu Ende, da rollt schon die nächste Lobbykampagne der Presseagenturen und Verlage über die EU-Parlamentarier hinweg. Erneut versuchen sie, mit Lügen und kruden Behauptungen Stimmung für ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger zu erzeugen. Sachliche Argumente hingegen sucht man erneut vergeblich. Weiter

Vorschlag aus Großbritannien: Facebook und Google als Verlage behandeln   Am 18. Oktober 2017 - 11:56 Uhr von Tom Hirche

Vergangene Woche wurden Überlegungen aus Großbritannien zur Regulierung von sozialen Medien bekannt. Man denke darüber nach, Google, Facebook und Co. als Verlage einzustufen, um sie so strengeren Kontrollfpflichten zu unterwerfen. Im Interview mit dem Deutschlandfunk Kultur machte Dr. Till Kreutzer deutlich, dass er dies für den ganz falschen Schritt hält. Weiter

Verlage, zeigt her eure Klicks   Am 7. Oktober 2016 - 15:11 Uhr von Tom Hirche

Günther Oettinger zeigte sich vor wenigen Tagen auf Twitter sehr überrascht, als Mario Sixtus und viele, viele andere erklärten, wie das Internet eigentlich funktioniert. Er konnte es nicht fassen, dass tatsächlich jemand auf den Link zu einem Snippet klickt, um den ganzen Artikel zu lesen. Woher soll er es auch wissen, wenn er nur auf die Verlage hört, die schon seit vielen Jahren für ein eigenes Leistungsschutzrecht lobbyieren. Unter dem Hashtag #trafficleaks haben jetzt mehrere Webseiten ihre Zahlen auf den Tisch gelegt. Weiter

Lügen > Argumente   Am 20. September 2016 - 17:16 Uhr von Tom Hirche

Die EU-Kommission hat vor wenigen Tagen ihren Entwurf einer neuen Urheberrechtsrichtlinie veröffentlicht. Darin enthalten ist unter anderem ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger. Die „Lügen fürs Leistungsschutzrecht“ haben jetzt also wieder Hochsaison, wie Hans-Peter Siebenhaar im Handelsblatt veranschaulicht. Weiter

Teure Sinnlosigkeit   Am 21. Juli 2016 - 17:24 Uhr von Tom Hirche

Das Leistungsschutzrecht für Presseverleger war und ist ein unsinniges Gesetz. Das zeigt auch ein aktueller Fall, über den Zeit-Online berichtet. Weiter

Martin Schulz vs. Parliament   Am 6. November 2015 - 14:35 Uhr von Tom Hirche

Martin Schulz (PES), President of the European Parliament and a trained bookseller, gave a Keynote at the Publishers' Summit this Monday in Berlin. It soon became clear that he disagrees with the majority of the Parliament in the matter of an ancillary copyright for press publishers. Weiter

Weitere Infos zu dieser News

Von Trotzgesten, Machtgesten und Instrumentalisierungen   Am 24. Juni 2015 - 14:23 Uhr von Tom Hirche

Akteure: Schlagworte: Lizenz: 

In einem Interview mit "Der Standard" hat sich Wolfgang Blau, ehemaliger Zeit Online-Chefredakteuer und jetziger Digitalstratege des britischen "Guardian", u.a. sehr kritisch zum Leistungsschutzrecht geäußert.  Weiter

Weitere Infos zu dieser News

Weitere Reaktionen zum österreichischen Gesetzentwurf   Am 10. Juni 2015 - 17:27 Uhr von Tom Hirche

Es gibt weitere Reaktionen zum österreichischen Gesetzentwurf. Eile ist geboten, denn in bereits zwei Tagen läuft die (verdächtig kurze) Begutachtungsfrist für den Entwurf ab. Starke Argumente gibt es, Hoffnung eher nicht. Weiter

Neues zum "Husch-Pfusch-Gesetz" aus Österreich   Am 8. Juni 2015 - 17:16 Uhr von Tom Hirche

Es gibt weitere Reaktionen zum österreichischen Gesetzentwurf, der auch ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger vorsieht. Weiter

Weitere Infos zu dieser News

Oettinger seems confident   Am 5. Mai 2015 - 14:32 Uhr von Tom Hirche

Last week, Markus Keßler from Futurezone.at interviewed EU-Commissioner Günther Oettinger. Besides geoblocking, net neutrality and data preservation, the ancillary copyright for press publishers was also a topic on the list. Weiter

Oettinger gibt sich zuversichtlich   Am 5. Mai 2015 - 11:04 Uhr von Tom Hirche

Vergangene Woche hat Markus Keßler von Futurezone.at am Rande des Europa Forums in Lech ein Interview mit EU-Kommissar Günther Oettinger geführt. Neben Geoblocking, Netzneutralität und Vorratsdatenspeicherung ging es auch um ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger. Weiter

VG Media will 6% von Googles Umsatz   Am 5. Mai 2015 - 9:31 Uhr von Tom Hirche

Letzte Woche hat sich Markus Runde, Geschäftsführer der Verwertungsgesellschaft (VG) Media, zum laufenden Verfahren gegen Google geäußert. Dabei nannte er nun auch konkrete Zahlungsforderungen gegen Google. Weiter

Weitere Infos zu dieser News

"Rettung" des Leistungsschutzrechts über Europa?   Am 2. Dezember 2014 - 19:20 Uhr von Tom Hirche

Letzten Donnerstag (27.11.2014) hat das Europäische Parlament eine Resolution zur "Stärkung der Verbraucherrechte im digitalen Binnenmarkt" verabschiedet. Ausgangspunkt ist das seit Jahren laufende EU-Wettbewerbsverfahren gegen Google. Dem Konzern wird vorgeworfen, eigene Dienste bei einer Suchanfrage zu bevorzugen. Doch wie passt hier das Leistungsschutzrecht hinein?

Weiter

Grüne und Linke legen Entwurf zur Abschaffung des Leistungsschutzrechts vor (Update)   Am 25. November 2014 - 16:08 Uhr von Tom Hirche

Die Bundestagsfraktionen Bündnis 90/Die Grünen und DIE LINKE haben einen gemeinsamen Gesetzentwurf zur Abschaffung des Leistungsschutzrechts für Presseverleger ausgearbeitet. Dieser sieht vor, das Leistungsschutzrecht vollständig zu streichen.

Weiter

Springer-Mitarbeiter schämt sich für Mathias Döpfner   Am 25. November 2014 - 15:34 Uhr von Tom Hirche

“Ich schäme mich, indirekt für sie zu arbeiten und mit meiner Intelligenz in ihre Tasche zu wirtschaften.“ Dies schrieb Sebastian Gingter an den Springer-Vorstandsvorsitzenden Mathias Döpfner. Gingter ist Mitarbeiter der Springer Tochter Smarthouse Media. Der Grund für seine Scham: das Leistungsschutzrecht.

Weiter