Am 11. November 2010 - 8:53 Uhr von Redaktion

Leistungsschutzrecht für Presseverleger - Überlegungen zur Struktur und zu den Auswirkungen auf die Kommunikation im Internet

Publikationsdatum 12.04.2010 ~ Art des Materials: Akteure: Schlagworte: Soziales System: Lizenz: 

Dieter Frey, Rechtsanwalt für Urheber- und Medienrecht, vertritt in seiner Stellungnahme die Meinung, ein Leistungsschutzrechts für Presseverleger (Presse-LSR) einzuführen, sei nur durch weitreichende Gesetzesänderungen realisierbar. Möglicherweise müsse dafür auch das gesamte Urheberrecht neu ausgerichtet werden. Er hält dies angesichts funktionierender Ansätze für Paid-Content-Angebote nicht für erforderlich.

Der Gesetzgeber müsse zudem bei der Einführung eines Presse-LSR schwierige Abwägungen zwischen nationalem und Europarecht, zwischen den Partikularinteressen der Verleger und denen der Allgemeinheit vornehmen. Die Pläne für ein Presse-LSR berührten zudem grundsätzliche Fragen wie etwa Netzsperren, Modelle einer Kultur-Flatrate und staatliche Intervention im Internet im Allgemeinen.

(Der Beitrag erschien in der Zeitschrift MMR Multimedia und Recht–, Heft 05/2010, S. 291 sowie im Beck-Blog. Er beruht auf einem Vortrag beim eco-MMR-Kongress „Das Internet – (k)ein rechtsfreier Raum?” im Bundesjustizministerium am 24.03.2010)

Links

Creative CommonsText freigegeben unter Creative Commons BY 3.0 de.
Diese Lizenz gilt nicht für externe Inhalte, auf die Bezug genommen wird.
AddThis Druckversion Permalink